BR Volleys-Manager Kaweh Niroomand und Klub-Maskottchen Charly.
Imago Images

Berlin - Vor sechs Jahren ist es ein Scherz gewesen, als  Kaweh Niroomand sagte: „Wenn das so weitergeht mit der deutschen Volleyball-Liga, muss ich mich in der polnischen Liga anmelden.“ Jetzt ist aus dem Scherz Ernst geworden. Die vergangenen Corona-Wochen haben dem Manager der BR Volleys deutlich gemacht: „Wir können in der deutschen Liga nicht mehr weiter wachsen. Wir brauchen eine Umgebung, in der die anderen Vereine auf einem Niveau sind, was Marketing, Vertrieb, Event und Infrastruktur angeht.“ 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.