Berlin - Achtung, Aufschlag! Wie es geht, hat Benjamin Patch am Sonnabend im Spiel bei den Netzhoppers gezeigt, als er die Bälle im vierten Satz reihenweise wuchtig übers Netz katapultierte und die BR Volleys plötzlich sieben Punkte vorne lagen. Wie es nicht geht, hatten der Angreifer und seine Berliner Teamkollegen zuvor beim Heimspiel gegen Lüneburg vorgeführt. Nach der Partie voller Aufs und Abs, auch im Aufschlag, hatte Trainer Cedric Enard geschafft den Kopf geschüttelt und mit Blick auf das Champions-League-Viertelfinale gegen Itas Trentino gesagt: „Wenn wir sie mit unseren Aufschlägen nicht zerstören, haben wir keine Chance.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.