Bestensee - Volleyball-Bundesligist BR Volleys hat einen großen Schritt in Richtung Play-off-Halbfinale gemacht. Im ersten von maximal drei Spielen des Viertelfinales setzten sich die Berliner am Mittwoch beim Brandenburger Rivalen Netzhoppers KW-Bestensee souverän mit 3:0 (25:16, 25:21, 25:20) durch. Benjamin Patch nutzte gleich den ersten Matchball zum Sieg. Die zweite Partie findet am kommenden Dienstag in Berlin statt. Mit einem weiteren Sieg würden die BR Volleys die Best-of-three-Serie vorzeitig erfolgreich beenden. 

„Heute haben alle Elemente gut funktioniert und wir haben uns keine Schwächephasen erlaubt. Man hat von Beginn an gesehen, dass wir gut auf den Gegner eingestellt waren. Dazu war Tim Carlé überragend. Wenn wir am Dienstag an diese Leistung anknüpfen, sind unsere Chancen auf das Halbfinale groß”, sagte Berlins Mittelblocker Anton Brehme.

Filip John überrascht bei den Netzhoppers gegen die Volleys

Die Berliner setzten ihren Gegner von Beginn an gehörig unter Druck. Die Mannschaft von Trainer Cedric Enard besaß im Angriff weitaus mehr Durchschlagskraft als der Gegner. Sie wirkte zudem gerade bei den längeren Ballwechseln abgeklärter. Zwei Punkte nacheinander von Patch, darunter ein Ass, verschafften den Gästen im ersten Durchgang eine beruhigende Acht-Punkte-Führung (18:10) und damit die Grundlage zum souveränen Satzgewinn.

Die Netzhoppers mussten erneut ohne ihren am Rücken verletzten Zuspieler Byron Keturakis auskommen. Dafür hatten sie im Diagonalangriff mit Filip John überraschend einen Neuen dabei. Der 19-Jährige war kurzfristig vom VC Olympia Berlin für die Play-offs verpflichtet worden. John kam im zweiten Satz für Johannes Mönnich aufs Feld. Nicht zuletzt dank seiner Angriffsquote von 78 Prozent (8 Punkte) hielten die Brandenburger den zweiten Satz weitgehend offen.

Gerade als sich die Netzhoppers danach im Aufwind wähnten, schlugen die BR Volleys mit all ihrer Routine zurück und setzten sich im Schlussabschnitt nach einer 5:1-Punkte-Serie mit 17:12 ab.