BR Volleys und Netzhoppers vor lösbaren Pokalaufgaben

Im deutschen Volleyball-Pokal stehen die Berlin Volleys und die Netzhoppers KW Bestensee am Wochenende vor lösbaren Aufgaben. Beide Vereine reisen im Achtelf...

ARCHIV - Kaweh Niroomand spricht.
ARCHIV - Kaweh Niroomand spricht.Andreas Gora/dpa/Archivbild

Berlin-Im deutschen Volleyball-Pokal stehen die Berlin Volleys und die Netzhoppers KW Bestensee am Wochenende vor lösbaren Aufgaben. Beide Vereine reisen im Achtelfinale des Wettbewerbs zu Zweitligisten: Die BR Volleys treten am Samstag (19.00 Uhr) bei den Blue Volleys Gotha an, die Netzhoppers sind zur gleichen Zeit beim PSV Neustrelitz gefordert.

Der deutsche Meister aus Berlin bestreitet bei den Thüringern zugleich die Generalprobe für den Auftakt in der Gruppenphase in der Champions League gegen Bulgariens Meister Hebar Pazardzhik am Dienstag. Das bedeutet: Die Spieler müssen binnen weniger Tage im Kopf umschalten von der Pokal-Pflichtaufgabe beim Zweitliga-Achten auf das höchst anspruchsvolle Niveau in der Königsklasse. „Damit müssen wir fertig werden. Wir können uns das ja nicht aussuchen“, sagte Geschäftsführer Kaweh Niroomand.

Die Netzhoppers haben es im Pokal von der Papierform her nicht ganz so leicht. Neustrelitz ist Tabellenvierter in der 2. Bundesliga, Gruppe Nord. In der Mannschaft stehen mit Johannes Mönnich, Maximilian Auste und Paul Sprung drei Spieler, die schon Bundesligaerfahrung gesammelt haben, allesamt bei den Netzhoppers. „Wir sind als Mannschaft gefordert, fokussiert zu bleiben“, warnt Yannick Goralik, der Mittelblocker beim Bundesligisten. Ihre Generalprobe in der Liga haben die Neustrelitzer allerdings am vergangenen Wochenende mit einer 0:3-Heimniederlage gegen Verfolger Kieler TV gründlich verpatzt.