Berlin-Köpenick - Das Berliner Stadtderby zwischen dem 1. FC Union und Hertha BSC war nur in der ersten Hälfte das, was man sich von diesem Duell zwischen Ost und West erhofft hatte, also ein rassiges Fußballspiel mit Torraumszenen, hitzigen Zweikämpfen und so fort. Ansonsten war da in der Alten Försterei am Ostersonntag nicht allzu viel Aufregendes und Spektakuläres zu beobachten, wenngleich die Eisernen beim 1:1 (1:1) gegen den Rivalen vom Schenckendorffplatz dem Sieg doch einen Tick näher waren. Aber was soll’s: Remis ist Remis, da mag der eine oder andere von einem gewonnenen Punkt oder von verlorenen Punkten sprechen. Und es bleibt dabei: Union hat als Tabellensiebter mit 39 Punkten 14 Punkte Vorsprung auf den Tabellenvierzehnten Hertha BSC.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.