Furchtlos: Der Leverkusener Florian Wirtz (r.) trickst Joshua Kimmich vom FC Bayern aus. 
Foto: AP/Matthias Hangst

BerlinWalter Bechtold war ein großes Talent im deutschen Fußball. 1965 stand er zusammen mit jungen Hüpfern wie Berti Vogts, Horst Köppel oder Norbert Nigbur beim Uefa-Juniorenturnier im deutschen Team, einer von 1948 bis 1980 ausgetragenen U18-Europameisterschaft. Gewinner der Veranstaltung war allerdings die Mannschaft der DDR, in der, kleiner Vorgeschmack auf 1974, unter anderen Hans-Jürgen Kreische, Jürgen Croy und Jürgen Sparwasser standen. Die Bechtolds und Bertis vom Gastgeber BRD wurden Fünfte.

Am 20. November desselben Jahres gelang Walter Bechtold dann Historisches. Er traf für Eintracht Frankfurt gegen Borussia Neunkirchen und wurde damit im Alter von 18 Jahren und 118 Tagen zum jüngsten Torschützen  der Bundesliga. Es war eine Zeit, in der es für junge Leute sehr viel schwieriger war als heute, in den erlauchten Kreis der gestandenen Profis aufgenommen zu werden, und noch schwerer, sich dort durchzusetzen. Es dauerte ein paar Jahrzehnte, bis sich bei Vorstand und Trainern der Bundesligaklubs die Erkenntnis verbreitete, dass manchmal auch junge Spieler eine Menge zu bieten haben und vor allem deutlich kostengünstiger zu haben sind als erfahrene Kämpen.

BLZ/Mike Fröhling
Bundesliga-Kolumnist

Matti Lieske wirft an jedem Wochenende seinen ganz speziellen Blick auf den Spieltag.

Gleichzeitig wurde die Ausbildung der Jugendlichen professioneller und anspruchsvoller. Walter Bechtold hatte damals das Glück, schon als 15-Jähriger zur Frankfurter Eintracht zu kommen, die für ihre exzellente Nachwuchsarbeit bekannt war. Die erhoffte große Karriere war ihm dennoch nicht beschieden, auch wenn er für Frankfurt, Kickers Offenbach und Darmstadt 98 insgesamt 131 Bundesligaspiele bestritt.

Inzwischen sind die vorderen Plätze der Rangliste der jüngsten Bundesliga-Torschützen fast alle von Akteuren aus diesem Jahrtausend belegt, bei den frühesten Einsätzen stammen sogar drei der Top Ten aus dieser Saison. Maximilian Beier von der TSG Hoffenheim liegt auf Platz neun, Borussia Dortmunds Giovanni Reyna auf Rang sechs, womit wir endlich bei Florian Wirtz wären. Der wird in dieser Liste nur von den beiden einzigen 16-Jährigen der Bundesligageschichte übertroffen, dem derzeit vom 1. FC Köln an Roda Kerkrade ausgeliehenen Yann Aurel Bisseck und Spitzenreiter Nuri Sahin, der bis zum Sonnabend auch jüngster Torschütze war. Am 26. November 2005 traf er mit 17 Jahren und 82 Tagen für Borussia Dortmund beim 2:1 in Nürnberg.

Abgelöst wurde er nun von Wirtz, der mit seinen 17 Jahren und 34 Tagen ein etwas traurigeres Tor-Debüt hinlegte. Kaum Freude oder gar Jubel gab es nach seinem Treffer, was daran lag, dass es in der 89. Minute nur Bayer Leverkusens zweiter beim enttäuschenden 2:4 gegen Bayern München war.

Ein bisschen schade, denn es handelte sich um ein ausgesprochen sehenswertes Tor, besonders was die Abgeklärtheit angeht, mit der Wirtz die Bayern-Abwehr ausmanövrierte, um den Ball dann furchtlos und cool an Manuel Neuer vorbei im Tor zu platzieren. Eine Aktion, die komprimiert zeigte, warum sich die komplette Bayer-Spitze mit Sportchef Rudi Völler, Sportdirektor Simon Rolfes und Trainer Peter Bosz im vergangenen Jahr persönlich um die Verpflichtung des europaweit umworbenen Jünglings bemüht hatte. Zuvor hatte der 1. FC Köln, wo Wirtz zehn Jahre lang spielte, eine Vertragsverlängerung nicht engagiert genug für Vater und Berater Hans Wirtz betrieben.

Walter Bechtolds Rekord hatte damals neun Jahre lang Bestand, dann war der Schalker Rüdiger Abramczik früher dran. Es folgte 1994 Dortmunds Lars Ricken, bis 2005 Sahins Stunde schlug. Der Bestmarke von Wirtz dürfte weniger Dauerhaftigkeit vergönnt sein, in Dortmund steht zum Beispiel schon Youssoufa Moukoko in den Startlöchern. Das Supertalent wird am 20. November offiziell 16, ist dann startberechtigt und könnte sogar Walter Bechtolds verbliebenen Rekord gefährden. Der Frankfurter traf damals beim 6:1 gegen Neunkirchen nämlich gleich dreimal und ist bis heute jüngster Dreierpackschütze der Bundesliga.