Timo Kastening muss sich erst noch in das Gedächtnis des Bundestrainers spielen. 
Foto: Revierfoto/Imago Images

Trondheim - Timo Kastening konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Als ihn Bundestrainer Christian Prokop vor laufenden Kameras und für alle Welt mitverfolgbar nach seinem Namen fragte, überspielte der Rechtsaußen den Fauxpas mit einem Lächeln und antwortete gelassen: „Timo!“ Eine erheiternde Situation, die sich den Zuschauern des EM-Auftaktes der deutschen Handball-Nationalmannschaft gegen die Niederlande (34:23) am Donnerstag bot, als der holländische Bundestrainer Erlingur Richardsson beim Spielstand von 20:16 die Time-Out-Karte zog und so gleichermaßen der DHB-Auswahl Zeit zur Besprechung gab. Während Prokop   den nächsten Spielzug ansagen wollte, geschah der Lapsus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.