Dortmund - Hans-Joachim Watzke sieht trotz der großen Dominanz des Serienmeisters FC Bayern München keinen Grund, die Einführung von Playoffs in der Fußball-Bundesliga voranzutreiben.

„Das wäre aus meiner Sicht eine Ultima Ratio. Wenn der FC Bayern auch in den nächsten fünf Jahren noch Meister würde, könnten wir vielleicht über solche Szenarien nachdenken. Aber momentan ist für meinen Geschmack nicht ansatzweise der Zeitpunkt dafür“, sagte der Geschäftsführer des Meisterschaftszweiten Borussia Dortmund.

Der Dortmunder Vereinschef verwies auf die vergleichsweise hohe Fluktuation in der Bundesliga bei der Vergabe der europäischen Plätze: „Mit Eintracht Frankfurt hat es nun der siebte deutsche Clubs geschafft, sich im Zeitraum von drei Jahren für die Champions League zu qualifizieren. Das finde ich schon beachtlich.“

Den Hype um die englische Premier League hält Watzke für überzogen: „Sie haben in diesem Jahr keinen einzigen Wettbewerb gewonnen. Die Champions League ging nach Spanien, die Europa League nach Deutschland und die Conference League nach Italien.“