Dortmund - Eingewickelt in einen riesigen schwarzen Schal humpelte Mario Götze am späten Dienstagabend aus dem Stadion. Sein Mantel hing irgendwie schräg an seinem Körper, der hochbegabte Fußballer wirkte noch ein Stück kleiner als sonst. Hinter dem jungenhaften Nationalspieler bestiegen gestandene Männer in edlen Klubanzügen von Olympique Marseille ihren Mannschaftsbus, Kerle mit kantigen Gesichtern und breiten Schultern.

Götze erschien vor dieser Kulisse wie ein verirrter Teenager, so, wie er in dieser gesamten Champions League-Saison irgendwie ein Fremdkörper geblieben war. „Es spricht für deren Qualität, wenn die vier Torschüsse haben und drei Tore machen“, sagte Götze staunend, nachdem sein BVB auch das finale Vorrundenspiel in der Champions League mit 2:3 (2:1) verloren hatte und damit als Tabellenvierter aus allen europäischen Wettbewerben ausgeschieden ist. Götze hat in den sechs Partien dieser Gruppenphase sicher ein Dutzend Mal aufs Tor geschossen, getroffen hat er gar nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.