Leverkusen - Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat das Achtelfinale der Champions League verpasst und ist im Frühjahr in der Zwischenrunde der Europa League gefordert. Die Werkself musste sich am Mittwoch im abschließenden Spiel der Gruppe D gegen Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo 0:2 (0:0) geschlagen geben und verpasste damit die letzte Chance auf die K.o.-Phase in der Königsklasse.

Ronaldo (75.) und Gonzalo Higuain (90.+2) erzielten die Treffer für die Bianconeri. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz bleibt mit sechs Punkten auf Platz drei hinter Gruppensieger Juve und Atletico Madrid.

Im neuen Jahr bleibt Bayer eine Etage tiefer in der Europa League im Rennen. „Mit der Qualifikation für die Europa League haben wir das Mindestziel erreicht“, hatte Völler bereits vor dem Anpfiff erklärt.

Bayern München macht Gruppenphase perfekt

Bayern München hat die Gruppenphase der Champions League als erster deutscher Klub mit der Maximalausbeute abgeschlossen. Schon vor dem 3:1 (2:1) gegen Tottenham Hotspur, dem sechsten Sieg im sechsten Spiel, hatte der deutsche Fußball-Rekordmeister als Sieger der Gruppe B festgestanden.

Kingsley Coman (14.) brachte den Bundesliga-Siebten in Führung. Ryan Sessegnon (20.) glich für die Gäste aus London, die als Tabellenzweiter ebenfalls ins Achtelfinale einziehen, aus. Thomas Müller (45.) erzielte das Münchner 2:1, Philippe Coutinho (64.) traf zum Endstand.

Auch Atlético im Achtelfinale

Atlético Madrid hat als letztes Team das Achtelfinale in der Fußball-Champions-League erreicht. Die Spanier gewannen am Mittwochabend gegen den bereits ausgeschiedenen russischen Vertreter Lokomotive Moskau mit 2:0 (1:0). Joao Felix (17./Handelfmeter) und Felipe (54.) erzielten die Treffer, Kieran Trippier (2.) scheiterte in der Anfangsphase noch vom Elfmeterpunkt.

In Gruppe A gewann Gruppensieger Paris Saint-Germain deutlich mit 5:0 (2:0) gegen Galatasaray Istanbul. Der FC Brügge wurde trotz eines 1:3 (0:0) gegen Real Madrid Gruppendritter und darf im neuen Jahr in der Europa League weitermachen. (sid, dpa)