Julian Nagelsmann, Coach von RB Leipzig, muss mit seiner Mannschaft gegen Tottenham Hotspurs antreten.
Foto:  dpa/Robert Michael

BerlinDie deutschen Teams stehen im Achtelfinale der Champions League vor schweren Aufgaben. Der FC Bayern trifft wie im verlorenen Finale in München von 2012 auf den FC Chelsea. Borussia Dortmund bekommt es mit dem französischen Spitzenklub Paris St. Germain zu tun und trifft somit auf Thomas Tuchel, der die Westfalen von 2015 bis 2017 trainierte. RB Leipzig steht vor der Herausforderung Tottenham Hotspur. Nach dem verlorenen Champions-League-Finale gegen Liverpool werden die Londoner mittlerweile von Starcoach José Mourinho trainiert. 

Der FC Bayern will die Favoritenrolle gegen den FC Chelsea „absolut“ annehmen. Das sagte Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Montag nach der Auslosung der ersten K.o.-Runde in der Fußball-Königsklasse. Der deutsche Serienmeister tritt zunächst auswärts in London an, das entscheidende Rückspiel steigt dann in der heimischen Allianz Arena. „Klar, mit der Mannschaft, die wir haben, stellen wir uns dem“, sagte Salihamidzic. Kapitän Manuel Neuer erinnerte im hauseigenen TV-Kanal an die herausragende Form der Bayern in der Gruppenphase mit dem 7:2-Erfolg bei Chelseas Liga- und Stadtrivalen Tottenham Hotspur. „Die Jungs auf der Insel wissen, dass wir da sind“, sagte der Torhüter. „Ich denke, dass wir mit gesundem Selbstvertrauen in die Spiele gehen können.“

Leipzig bestreitet erste K.-o.-Spiele 

Das Duell zwischen Dortmund und Paris steht natürlich ganz im Zeichen der Rückkehr Tuchels. Trotz sportlicher Erfolge hatte der Trainer die Westfalen im Unfrieden verlassen. In die Zeit seines Wirkens fällt der Anschlag auf den Teambus, der zu einer Zerrüttung zwischen Trainer und sportlicher Führung geführt hatte und als ein Grund für die Trennung vor zwei Jahren gilt. Sportlich hat der BVB, der zunächst Heimrecht genießt, die wahrscheinlich schwerste Aufgabe vor sich. Der französische Meister ist gesprickt mit Weltklassespielern wie Neymar oder Kylian Mbappé. 

In Leipzig herrscht vor allem  Vorfreude auf die erste Teilnahme in einer K.-o.-Runde der Königsklasse. "Es war klar, dass wir einen großen Verein bekommen“, sagte Sportdirektor Markus Krösche bei Sky. „Das ist eine schwierige Aufgabe, aber wir werden alles tun, da zu gewinnen und weiterzukommen. Es ist ein attraktiver Gegner, gar keine Frage.“ Dass RB zuerst auswärts antreten muss, dürfte dem Club entgegenkommen. Schließlich hat Leipzig in der Gruppenphase sieben seiner elf Punkte auf fremdem Platz geholt. Hinzu kommt der Werner-Faktor: Nationalspieler Timo Werner hat in seiner Laufbahn in der Königsklasse bisher ausschließlich auswärts getroffen, liegt bei sechs Toren in sechs Spielen. Marco Reus sprach dennoch von einem "wunderbaren Los".

Die weiteren Begegnungen lauten: Real Madrid - Manchester City, Atalanta Bergamo - FC Valencia, Atlético Madrid - FC Liverpool, Olympique Lyon - Juventus Turin, SSC Neapel - FC Barcelona. Die Hinspiele finden zwischen dem 18. und dem 26. Februar statt. Die Rückspiele werden zwischen dem 10. und dem 18. März ausgetragen.