Manchester United verschaffte sich am Mittwochabend durch ein 1:1 bei Real Madrid im Achtelfinale der Champions League eine gute Ausgangsposition fürs Rückspiel. Danny Welbeck brachte die Gäste in Führung (20.), Cristiano Ronaldo glich zehn Minuten später aus.

Die Madrilenen waren schnell auf Betriebstemperatur. In der fünften Minute hatten die Real-Fans in Estadio Santiago Bernabéu den Torschrei schon auf den Lippen. Nach einer missglückten Abwehraktion von Rio Ferdinand zog Fábio Coentrão mit dem rechten Fuß ab, Uniteds spanischer Torhüter David de Gea bekam noch soeben die Fingerspitzen an den Ball und lenkte ihn an den Pfosten.

Manchester hatte die richtige Antwort parat. Nach einem Eckball von Wayne Rooney erzielte Welbeck per Kopf die Gästeführung. Welt- und Europameister Sergio Ramos sah da im Duell mit dem englischen Jungnationalspieler ganz alt aus. Madrid verdaute den Schock rasch und schlug in Person von Cristiano Ronaldo zurück. Nach schöner Flanke von Ángel Di María schraubte sich Reals Torschütze vom Dienst in die Höhe und vollendete mit einem schulmäßigen Kopfball.

Torchancen war auch im weiteren Verlauf keine Mangelware. Madrid drängte nach dem Seitenwechsel und hatte nach knapp einer Stunde die größte Gelegenheit durch Coentrão nach Flanke von Sami Khedira, doch de Gea verhinderte den Einschlag mit einer spektakulären Fußabwehr. Auf der anderen Seite traf Robin van Persie erst die Latte und hatte im zweiten Versuch Real-Schlussmann Diego López schon überwunden, doch Xabi Alonso kratzte denn Ball noch von der Torlinie (72.). So blieb es in einem sehr unterhaltsamen Spiel beim Remis. (FR)