Einen Tag nach dem Rausschmiss des Stürmers Daniel Frahn aus dem Team des Fußball-Drittligisten Chemnitz FC tobt im Netz eine heftige Diskussion über die Vertragskündigung. Bis zum Vormittag waren mehr als 2 000 Kommentare auf der Facebook-Seite des Vereins eingestellt worden. Die meisten Absender verurteilten die Entscheidung des Klubvorstandes, den Vertrag mit dem einstigen Teamkapitän fristlos zu kündigen. Von einer Meinungsdiktatur DDR 2.0 war die Rede und davon, seit wann in Arbeitsverträgen vorgeschrieben sei, mit wem man sich in seiner arbeitsfreien Zeit treffen dürfe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.