Joshua Cheptegei bricht alle Rekorde.
Foto: AFP/Jordan

Berlin/ValenciaWeltmeister Joshua Cheptegei aus Uganda hat in Valencia den 15 Jahre alten Weltrekord über 10.000 Meter geknackt und damit seine Ausnahmestellung auf der Langdistanz eindrucksvoll untermauert. Der 24-Jährige lief nach 26:11,00 Minuten ins Ziel und blieb damit deutlich unter der alten Bestmarke des dreimaligen Bahn-Olympiasiegers Kenenisa Bekele (Äthiopien, 26:17,53) aus dem Jahr 2005.

„Es ist ein großer Moment für mich, den Weltrekord gebrochen zu haben“, sagte Cheptegei. „Ich wollte den Sportliebhabern der Welt zeigen, dass die Bahn aufregend ist. Ich wollte die Erwartungen an den Weltrekordtag in Valencia hochschrauben, und ich freue mich, dass mein Traum in Erfüllung gegangen ist.“

Für Cheptegei ist es bereits der dritte Weltrekord in diesem Jahr. Zunächst hatte er im Februar die Bestmarke im 5-km-Straßenlauf (12:51) erzielt, am 14. August stellte er in 12:35,36 Minuten den Weltrekord über 5000 Meter auf. Auch über diese Strecke war zuvor Bekele der schnellste Mann der Welt gewesen.

Auch mit Blick auf die Olympischen Spiele in Tokio ist die jüngste Bilanz des Ausnahmeläufers, Trainingspartner des Marathon-Weltrekordlers Eliud Kipchoge (Kenia), beeindruckend. Bei seinen letzten fünf Rennen holte Cheptegei WM-Gold über 10.000 Meter mit Meisterschaftsrekord in Doha (6. Oktober 2019), die Straßen-Weltrekorde über 10 km (1. Dezember 2019) und 5 km (16. Februar 2020) sowie die Bahn-Weltrekorde über 5000 Meter (14. August) und 10.000 Meter (7. Oktober).

Wenige Minuten vor Cheptegei hatte Letesenbet Gidey aus Äthiopien den Weltrekord über 5000 Meter bei den Frauen geknackt. Die 22-Jährige lief eine Zeit von 14:06,62 Minuten und war damit über vier Sekunden schneller als ihre Landsfrau Tirunesh Dibaba (14:11,15 Minuten) im Jahr 2008. Gidey, fünfmalige Goldmedaillen-Gewinnerin bei Crosslauf-Weltmeisterschaften, hatte bei der Leichtathletik-WM in Doha im vergangenen Jahr Silber über 10.000 Meter gewonnen.

„Ich bin glücklich“, sagte Gidey. „Ich habe sechs Jahre lang von diesem Rekord geträumt. Ich möchte Valencia dafür danken, dass es mir diese Chance gegeben hat.“