Berlin - Einen neuen Verein hat Christian Eriksen auch gut ein halbes Jahr nach diesem einschneidenden Erlebnis noch nicht gefunden. Seit Anfang Dezember darf der Däne immerhin bei seinem Jugendklub Odense BK mittrainieren, einigte sich kurz danach mit dem 19-fachen italienischen Meister Inter Mailand auf eine Vertragsauflösung. Seine ehrgeizigen Ziele hat der 29-Jährige aber trotzdem nicht aus den Augen verloren. Eriksen möchte wieder zurück auf die große Fußballbühne. „Mein Ziel ist es, bei der WM in Katar dabei zu sein. Ich will spielen“, sagte er in einem am Dienstag veröffentlichten Interview des dänischen TV-Senders DR1, „es ist ein Ziel, ein Traum. Ob ich dann nominiert werde, ist eine andere Sache. Aber es ist mein Traum zurückzukommen.“

Es mag komisch klingen. Aber: Mit der Vertragsauflösung in Mailand hat Eriksen einen wichtigen Schritt gemacht. Am 12. Juni des vergangenen Jahres war er in Kopenhagen während des EM-Gruppenspiels gegen Finnland auf dem Rasen zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. Wenige Tage später wurde ihm ein Defibrillator implantiert, welcher Herzrhythmusstörungen erkennt und im Notfall Schocks auslöst. In Italien aber darf ein Profi mit einem solchen Defibrillator nicht Fußball spielen, die Karriere des Christian Eriksen steckte bis Mitte Dezember in einer Sackgasse. Dabei ist er sicher, dass er weiter auf hohem Niveau spielen könne. „Weil ich mich nicht anders fühle. Physisch bin ich wieder in Topform. Mein Herz ist kein Hindernis“, sagt Eriksen. Ob er zurückkommen könne, liege nun an den Trainern.

Dänemarks Nationaltrainer Kasper Hjulmand glaubt fest an seinen früheren Kapitän. Eriksen könne in allen Mannschaften der Welt und auch in der dänischen Nationalelf spielen, wenn er sein früheres Niveau erreiche, hat Hjulmand dem dänischen Rundfunksender DR gesagt. Jetzt braucht es nur einen Vereinstrainer, der das ähnlich sieht und Christian Eriksen verpflichtet. Erreicht er dort sein altes Niveau, steigert das auch seine Chancen auf die Erfüllung seines großen Traums von der WM.