Berlin - Ungewöhnlicher Auftakt zum 27. Spieltag: Ohne ihre Cheftrainer messen sich der VfL Bochum und Borussia Mönchengladbach an diesem Freitagabend (20.30 Uhr, DAZN). Sowohl Bochums Coach Thomas Reis als auch Gladbachs Trainer Adi Hütter befinden sich in Corona-Quarantäne. Sie werden an der Seitenlinie von ihren Assistenten vertreten. Mit einem Sieg kann die Borussia am überraschend starken Aufsteiger vorbeiziehen. Beide Mannschaften haben auch auf dem Platz mit Corona-Sorgen zu kämpfen. Das aktuelle Saisonziel lautet bei beiden Klassenerhalt.

Bemerkenswerterweise hat Bochum sehr gute Chancen auf mindestens ein weiteres Jahr in der Bundesliga. Der VfL ist Tabellenelfter und hat bereits 32 Punkte gesammelt und durch Siege wie gegen den FC Bayern München derzeit neun Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz. Mönchengladbach verschaffte sich zuletzt durch ein 2:0 gegen Hertha BSC ein wenig Luft, hat zwei Zähler weniger als Bochum.

Auf der Bochumer Trainerbank vertritt Assistent Markus Gellhaus den erkrankten Thomas Reis. Bei der Borussia ersetzt Co-Trainer Christian Peintinger wie schon gegen Hertha am vergangenen Sonnabend seinen österreichischen Landsmann Hütter. Peintinger macht vor allem die erste Hälfte des vergangenen Wochenendes Mut. „Ich erwarte, dass wir in Bochum so auftreten wie gegen Hertha in der ersten Halbzeit, nämlich mit einer aggressiven Spielweise“, sagte er. „Bochum ist unheimlich laufstark, sie sind sehr aggressiv und gehen intensiv auf zweite Bälle.“

Allerdings muss der Mönchengladbacher Assistenztrainer coronabedingt auf Innenverteidiger Nico Elvedi verzichten, zudem fällt Nationalspieler Jonas Hofmann mit einem Muskelfaserriss aus. Aber auch der VfL Bochum hat ein paar Personalprobleme zu bewältigen. Defensivmann Cristian Gamboa, Stürmer Milos Pantovic und Mittelfeldspieler Robert Tesche sind nach jeweils positiven Corona-Tests definitiv nicht dabei. Die Rückkehr von Maxim Leitsch und Danilo Soares ist noch offen. Markus Gellhaus aber will die personellen Ausfälle nicht zu schwer gewichten. „Es fehlt nicht die halbe Truppe. Wir werden eine Mannschaft haben, die absolut konkurrenzfähig ist“, sagte der 51-Jährige, der auch schon für die Borussia gearbeitet hat. Ihm sei „überhaupt nicht bange“.

Beim letzten Duell beider Teams an der Castroper Straße ging es für beide Mannschaften übrigens um extrem viel. Am 25. Mai 2011 trafen die beiden Klubs im Relegationsrückspiel aufeinander. Nach einem 1:0-Sieg im Hinspiel und einem 1:1 in Bochum schaffte Gladbach damals den Klassenerhalt, Bochum blieb zweitklassig.