Abwehrspieler Christopher Lenz genießt beim 1. FC Union das volle Vertrauen von Trainer Urs Fischer, weil er sich jetzt mehr zutraut und Drang nach vorne entwickelt.

Ein dumpfes Schallen dringt aus der Kabine des 1. FC Union. Christopher Lenz sitzt nebenan in einem kleinen Büroraum im Stadion An der Alten Försterei und grinst. Für die – mehr oder weniger – lyrischen Klänge ist der Linksverteidiger schließlich mitverantwortlich. Zusammen mit den Offensivspielern Akaki Gogia und Anthony Ujah teilt sich der 24-Jährige die Aufgabe als Kabinen-DJ. „Unsere drei Handys sind eigentlich immer an der Box angeschlossen“, sagt Lenz. „Wir haben eine Kabinen-Playlist aus dem letzten Jahr und eine neue. Aber die ähneln sich, allein schon aus Aberglauben. Wir hören viel Deutschrap, weil das eben alle verstehen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.