Bremen/Berlin - „Hallo, ich bin Claudio!“, sagt der Rekordspieler der Fußball-Bundesliga, kurz nachdem er den TV-Raum im Bauch des Bremer Weserstadions betritt. Ein fester Händedruck, dann schaut er seinem Gesprächspartner tief in die Augen und setzt dieses lausbübische Lächeln auf. Die Grübchen um die Mundpartie herum erreichen fast die Augenwinkel. Seit zwanzig Jahren kennt ihn die Bundesliga so. Die Liste an Rekorden, die Claudio Pizarro seit 1999 aufgestellt hat, ist lang. 197 Tore erzielte der Stürmer in 475 Spielen für Werder, Bayern und Köln. Am Sonnabend kann der Peruaner an der Alten Försterei gegen den 1. FC Union (15.30 Uhr) eine erneute Bestmarke aufstellen. Es ist seine letzte Saison. Danach soll endgültig Schluss sein. Oder etwa doch nicht?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.