Clemens Tönnies verlässt den Aufsichtsrat von Schalke 04.
dpa/Tim Rehbein

Gelsenkirchen - Ein donnernder Paukenschlag am Dienstagnachmittag markierte bei Schalke 04 das Ende einer Ära der Großmannssucht und den Aufbruch in eine ungewisse Zukunft. Der einst allmächtige Patriarch und Vereinschef Clemens Tönnies legt bei den Königsblauen mit sofortiger Wirkung alle Ämter nieder. "Meine Hauptaufgabe ist es, mich aktuell voll und ganz auf mein Unternehmen zu konzentrieren, es erfolgreich durch die schwerste Krise seiner Geschichte zu führen", formulierte er in seinem Rücktrittsschreiben. Beim bis über beide Ohren verschuldeten Bundesligisten ist somit eine Woche nach dem Abschied von Finanzboss Peter Peters nichts mehr, wie es vorher war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.