Union-Coach Urs Fischer bringt sich als Greenkeeper ein.
Foto: Imago Images/Passion2Press

Bad Wörishofen - Ein letztes Mal wurde es laut im Trainingslager der Eisernen im Unterallgäu. „Den spielt ihr nie im Leben so. Verschiebt euch. Da sagt der Gegner danke“, bellte es über den Sportplatz des Julius-Strohmayer-Stadions im zwölf Kilometer entfernt gelegenen Mindelheim, wohin der 1. FC Union am letzten Tag seines Trainingslagers in Bad Wörishofen ausgewichen war. Urs Fischer schaute nicht glücklich drein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.