Irgendwann ließ sich Collin Quaner doch noch eine kleine emotionale Regung entlocken. „Gekribbelt“ habe es schon, als er eingewechselt worden sei, verriet er, als er sich nach der Partie in etwa genauso lang durch die Fragen gearbeitet hatte wie zuvor durch die Abwehr von Hannover 96. Ansonsten spielte er das Geschehen mit seinen Antworten herunter auf Normalniveau. Drei Wochen verletzt, Rückkehr in der 73. Minute gegen einen Aufstiegsfavoriten, sofortiges Führungstor und anschließende Vorlage zum 2:0. Alles normal. „Ich habe nicht das Gefühl, als ob ich lange weggewesen bin.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.