Berlin - Vor wenigen Wochen hatte ihr Auftritt bei den Olympischen Spielen in Tokio für Nachhall gesorgt. Über 10.000 Meter war Konstanze Klosterhalfen auf Platz acht gelaufen. War sie zufrieden damit? Ja, betonte sie. „Achte – das macht mich richtig stolz und glücklich“, sagte Klosterhalfen im ZDF. Nein, sagten ihre Tränen. Zitternd saß sie kurz darauf in der Mixed-Zone, ein Schwächeanfall in der Hitze der japanischen Hauptstadt. 

Klosterhalfen ist nicht nur dünn, sie ist sehr dünn. Immer wieder gab es Debatten um das Gewicht der schnellen Läuferin, die sich dem umstrittenen Oregon-Projekt in den USA angeschlossen hatte und zuletzt immer schneller wurde. Auch nach dem Rennen in Tokio diskutierten verschiedene Mediziner in verschiedenen Medien darüber, ob Klosterhalfen unter Magersucht, unter der sogenannten Anorexia Athletica, leide. Deutschlands Leichtathletik-Chefbundestrainerin Annett Stein stufte den Zustand der 24-Jährigen mit dem Verweis auf die Expertise der Verbandsärztin als nicht bedenklich ein. Und wie schon bei früheren Diskussionen kam auch die genetische Komponente zur Sprache: Auch Klosterhalfens Mutter ist extrem dünn.

Comeback beim Istaf auf der blauen Bahn des Olympiastadions

Nun feiert Klosterhalfen beim 100. Internationalen Stadionfest (Istaf) ihr Deutschland-Comeback in Berlin. 771 Tage nach ihrem letzten Wettkampf hierzulande tritt die Athletin, die für Bayer Leverkusen startet, aber in den USA lebt und trainiert, am 12. September (15.00 Uhr) auf der blauen Bahn im Berliner Olympiastadion über 1500 Meter an.

Dass sie ihren Olympia-Auftritt gut verkraftet hat, zeigte Klosterhalfen knapp zwei Wochen später, als sie in Eugene über die ungewohnte Zwei-Meilen-Distanz in 9:18,16 Minuten europäische Bestzeit lief.

Vor ihr hatten auch Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo, die Diskus-Olympia-Zweite Kristin Pudenz, Hindernis-Läuferin Gesa Krause und Speerwerfer Johannes Vetter ihre Startzusage für das Berliner Istaf gegeben. Bis zu 25.000 Zuschauer dürfen auf der Grundlage des Hygienekonzepts im Olympiastadion dabei sein. „Wir freuen uns riesig, dass auch Konstanze Klosterhalfen zum großen Istaf-Geburtstag kommt“, sagte Meetingdirektor Martin Seeber. „Die Fans können sich auf einen tollen Nachmittag im Olympiastadion und spektakuläre Wettbewerbe freuen.“ Eintrittskarten werden nach einem detaillierten Hygienekonzept, das nur Geimpften, Genesenen oder Getesteten Zutritt gewährt, und personalisiert vergeben.