Belo Horizonte - Jonathan Tehau hätte den Schlüssel seines Lieferwagens am liebsten noch in den Katakomben des Mineirao-Stadions für immer abgegeben. Profi wolle er nun werden, berichtete der schmächtige Mann mit den dunklen Locken, und ein schüchternes Lächeln huschte über sein Gesicht. Mit seinem Tor für Tahiti hatte der 25-Jährige für einen magischen Moment beim Confederations Cup in Brasilien gesorgt.

Denn der historische Treffer des Außenseiters beim 1:6 gegen Nigeria hob für einen Augenblick die Logik des Fußballs auf. Tehaus Kopfball zum 1:3 in der 54. Minute machte die Verlierer zu Gewinnern. „Es ist für uns wie ein Sieg“, sagte Marama Vahirua, der als Einziger beim Ozeanienmeister sein Geld mit Fußballspielen verdient. Tehau fährt in Papeete Lieferwagen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.