BerlinZweimal wurde die VSG Altglienicke ausgebremst: Die Partie beim BFC Dynamo vor anderthalb Wochen musste abgesagt werden, weil es bei den Hohenschönhausenern einen Corona-Verdachtsfall gab, der sich anschließend nicht bestätigte. Am vergangenen Freitag vermeldete der Tabellenzweite der Regionalliga Nordost dann bestätigte Fälle, die Partie gegen Herthas U23 musste ebenfalls ausfallen. Am Mittwoch soll beim Berliner AK dann aber die Aufholjagd in Richtung Spitzenreiter Viktoria wiederaufgenommen werden. „In der letzten Testreihe war alles negativ, wir gehen davon aus zu spielen“, bestätigt Assistenztrainer Torsten Mattuschka.

Für ihn sind die zurzeit elf Punkte Rückstand – 22 hat die VSG, 33 hat Viktoria – aktuell allerdings nur zweitrangig. „Die Jungs sollen sich für das Training der letzten Tage belohnen“, sagt Mattuschka. „Wie gut uns das gelingt, muss man abwarten. Aber wir werden alles raushauen, was in uns steckt. Die Spieler wollen unbedingt spielen.“ Das gilt ohnehin für alle Fußballer, aber natürlich insbesondere für diejenigen wie die von Altglienicke, die zuletzt wegen Covid-19 gestoppt wurden. Dass die Partie in Moabit unter der Woche um 14 Uhr angepfiffen wird, stört in den Reihen Altglienickes niemanden.

Auch Tennis Borussia wäre am Mittwoch wieder gerne in den Spielbetrieb zurückgekehrt. Die Charlottenburger mussten am vergangenen Freitag bereits das Heimspiel im Mommsenstadion gegen den BFC Dynamo wegen eines Corona-Falls in der zweiten Mannschaft absagen. Es war zunächst eine Vorsichtsmaßnahme. Am Dienstag mussten aber die Hoffnungen begraben werden, dass es am Mittwoch gegen die Amateure von Hertha BSC wieder losgeht. Weil ein Spieler des Regionalligateams einen positiven Bescheid erhalten hat, muss die Mannschaft in Quarantäne. Bis zum 6. November ist nun zunächst mal Isolation angesagt. Das Spielplan-Chaos spitzt sich also weiter zu. „Irgendwann ist das alles nicht mehr zu händeln“, hatte TeBe-Trainer Markus Zschiesche bereits am Freitag gesagt. Angesichts der aktuellen Infektionszahlen ist ein Ende der Spielabsagen aktuell nicht abzusehen.

Beim BFC Dynamo hingegen geht es nach zwei abgesagten Spielen weiter. Im Jahn-Sportpark kommt es, Stand Dienstag, zum Bezirksderby gegen Lichtenberg 47, das am Sonntag in einem packenden Match den 1. FC Lok Leipzig mit 3:2 besiegte. Für beide gilt es dabei, ihre Bilanzen aufzupolieren. Bei vier Begegnungen im Stadion in Prenzlauer Berg konnten die Hohenschönhausener erst fünf Punkte verbuchen. Aber: Die Lichtenberger sind außerhalb des heimischen Zoschke-Stadions noch etwas schwach auf der Brust, nur vier Punkte sprangen bislang in der Fremde heraus.