Das Leben kann so hart sein - selbst für einen Cristiano Ronaldo. Der portugiesische Superstar fühlt sich bei seinem Klub Real Madrid trotz eines millionenschweren Rundum-Sorglos-Pakets nicht mehr wohl, und für seine Unmutsäußerungen schlägt ihm jede Menge Häme entgegen. „Die Prinzessin ist traurig“, titelte beispielsweise die spanische Tageszeitung El Mundo, während La Vanguardia das Jammern der Diva als „launisch und unangebracht“ bezeichnete. Auch die spanische Spieler- und Trainerlegende Carlos Rexach reagierte mit Sarkasmus auf die Äußerungen von „CR7“. „Wenn Cristiano traurig ist, sollten die Menschen auf die Straße gehen und weinen“, sagte der ehemalige Profi des FC Barcelona im spanischen Fernsehen.

Rückendeckung von den Mitspielern

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.