Berlin - Sportlich läuft es bei Hertha BSC in dieser Saison bisher alles andere als optimal. Trotz phasenweiser guter Leistungen holten die Berliner aus sechs Spielen lediglich vier Punkte. Nun sorgen die Blau-Weißen nach der chaotischen vergangenen Spielzeit auch wieder für Schlagzeilen abseits des Feldes. Investor Lars Windhorst habe seine für Ende Oktober zugesagte vierte Tranche nicht geleistet. Einen entsprechenden Bericht der „Sportbild“ bestätigte der Klub. „Hertha BSC und die Tennor Holding B.V. haben sich hinsichtlich der ursprünglich für Oktober vereinbarten Zahlung in Höhe von 100 Millionen Euro auf einen neuen Zahlungsplan verständigt“, teilten die Blau-Weißen auf Nachfrage mit. Damit sei gewährleistet, „dass der gesamte Betrag innerhalb des laufenden Geschäftsjahres der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA zufließt“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.