Dainis Kristopans soll das Spiel der Füchse Berlin mit seiner Wucht bereichern.
Foto:  Vegard Wivestad/Imago Images

BerlinDie Füchse haben sich Verstärkung für den Rückraum gesichert. Der Berliner Handball-Bundesligist sicherte sich die Dienste des lettischen Nationalspielers Dainis Kristopans. Der kommt von Vardar Skopje, dem Gewinner der Champions League, der in finanziellen Nöten steckt. Der 29 Jahre alte Profi unterschrieb einen Vertrag bis zum Ende der Saison. Danach wechselt er zu Paris Saint-Germain, wo er im Januar des vergangenen Jahres bereits einen Vertrag bis 2023 unterschrieben hatte.

Stefan Kretzschmar meinte zur sportlichen Dimension der hochkarätigen Aushilfskraft: „Der Transfer stellt unsere Weichen und zählt sicherlich zu den spektakulärsten der Klubgeschichte.“ Dem Sportvorstand zufolge kann Kristopans am Donnerstag im EHF-Pokal gegen Grundfos Tatabanya KC aus Ungarn noch nicht eingesetzt werden. Damit gibt der Lette sein Debüt im Füchse-Trikot am Sonntag gegen den SC Magdeburg.

Kristopans war größter EM-Akteur

Kristopans   soll kurzfristig helfen, die Lücke zu schließen, die der langfristige Ausfall von Fabian Wiede und Mattias Zachrisson im Rückraum der Berliner Handballer hinterlassen hat. 2,15 Meter ist Kristopans groß, er war der größte Akteur bei der Europameisterschaft im Januar. 135 Kilogramm geben dem Linkshänder im wahrsten Sinne des Wortes Gewicht. Mit seiner körperlichen Erscheinung ist Kristopans nicht nur in der Abwehr schwer zu überwindend, sondern auch im Angriff eine wuchtige Option für Trainer Velimir Petkovic. Trotz der enormen Größe besticht der Lette durch Schnelligkeit, Technik und ein gutes Auge für den Nebenmann.