Dirk Nowitzki rechnet damit, dass sich sein Comeback beim NBA-Team Dallas Mavericks nach der Verletzungspause bis mindestens Mitte Dezember verschiebt. Er wolle nichts überstürzen, um möglicherweise noch bis 2016 spielen zu können, sagte der deutsche Basketballprofi der Zeitung „Dallas Morning News“. „Vor zwei Jahren stand ich schon nach drei Wochen wieder auf dem Feld und es hat sehr lange gedauert, bis ich wieder voll da war“, sagte Nowitzki. „Das mache ich dieses Jahr nicht. Alles muss stimmen, bevor ich zurückkehre.“
Sein Team, das derzeit eine mittelmäßige Bilanz von sechs Siegen und sechs Niederlagen hat, wird demnach noch zwölf weitere Partien ohne Nowitzki auskommen müssen.

Lakers im Aufschwung

Unterdessen gewannen die Los Angeles Lakers ihr drittes Spiel in Folge. Im heimischen Staples Center besiegten die Kalifornier die Brooklyn Nets 95:90. Bester Werfer war einmal mehr Kobe Bryant mit 25 Punkten. Erstmals saß der neue Coach der Lakers Mike D'Antoni auf der Bank. Mit sechs Siegen aus elf Spielen belegen die Lakers Rang sechs in der Western Conference. Weiter in überragender Form präsentieren sich die New York Knicks. Bei den New Orleans Hornets gelang mit einem 102:80 der achte Sieg im neunten Spiel. New Yorks Carmelo Anthony erzielte 29 Punkte. (dapd)