Die Oktobersonne scheint auf den Rasen des Stadions in Lichterfelde. Im Schatten der Haupttribüne wühlt der Bagger die Erde auf. Innenverteidiger Daniel Schulz geht im dunkelblauen Trainingsanzug von Viktoria 89 hinüber zur Holzbank hinter dem Casino, die noch nass ist vom Tau. „Schulle“, so nennen sie ihn in der Mannschaft, wirkt skeptisch. Warum jetzt ein Interview? Warum mit ihm? In dieser schwierigen Situation? Vor der schwierigen Partie gegen die VSG Altglienicke am Sonntag (13.30 Uhr, Stadion Lichterfelde)? Das scheint er zu denken. Aber Schulz ist keiner, der sich drückt. Er wischt die Bank mit dem Ärmel trocken. Gelbes Laub hat sich auf dem Rasen gesammelt. Er setzt sich zum Gespräch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.