Dank Doppelpack von Dadashov: BFC Dynamo gewinnt Landespokal

Der favorisierte BFC Dynamo hat den Titel im Berliner Fußball-Pokal erfolgreich verteidigt und steht erneut in der ersten DFB-Pokalrunde. Der Regionalligist setzte sich im Landesfinale am Montag mit 2:1 (1:0) gegen den zwei Klassen tieferen Berliner SC durch. Rufat Dadashov war vor 6428 Zuschauern im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark mit seinem Doppelpack (16./62. Minute) der gefeierte Pokal-Held von Dynamo. Für den Torschützenkönig der abgelaufenen Regionalliga-Saison war es der erste Einsatz nach einer sechswöchigen Verletzungspause.

Der Berliner SC kam in der Nachspielzeit durch einen verwandelten Foulelfmeter von Louis Arnst (90.+2) nur noch zum Anschlusstreffer. Anschließend hätte der BSC sogar noch ausgleichen können, Maurice Peitz traf nach einem Eckball per Kopf allerdings nur die Latte. Die Spieler des Berliner SC trugen den Aufdruck „Dami“ zu Ehren des jüngst gestorbenen Teamkollegens Damantang Camara auf dem Trikot. Während des Trainings war der 24-jährige, der an einem Herzfehler litt, zusammengebrochen und kurz darauf im Krankenhaus gestorben.

Siegerehrung mit Verspätung

Der BFC steht damit wie im Vorjahr in der ersten DFB-Pokalrunde der kommenden Saison, der Tabellenvierte der abgelaufenen Regionalliga-Spielzeit darf sich zudem über eine Prämie 115.000 Euro freuen.

Die Siegerehrung konnte erst mit einer fast halbstündigen Verzögerung stattfinden. Die Fans des BFC Dynamo waren zur Feier auf den Platz gestürmt, blieben dabei aber weitgehend friedlich. Die Mannschaften waren anschließend zunächst vom Rasen gegangen, um kurz vor 19.30 Uhr konnte dann der Pokal doch übergeben werden. (dpa)