Ein einfaches Lachen, mehr konnte die sonst so emotionale Darts-Legende Phil Taylor im Moment des Triumphes nicht aufbringen. Der Rekordweltmeister hatte soeben bei der WM in London seinen 16. Titel gewonnen, zum ausgelassenen Jubel im randvollen und stickigen Londoner Alexandra Palace fehlte ihm aber die Kraft. Das 7:4 im packenden Finale gegen den niederländischen Nachwuchs-Star Michael van Gerwen war dem alternden Idol an die Substanz gegangen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.