Wenn Max Hopp bei der Darts-WM in London weit kommen will, muss er mental stark sein.
Foto: Imago Images

London - Es wird wieder laut im Norden Londons. So gegen 20 Uhr dürfte morgen Abend erstmals in diesem Winter der Song Freed From Desire aus den Boxen des Alexandria Palace dröhnen. Wenig später wird dann die unendlich raue Stimme von Russ Bray ein unendlich langgezogenes Oooonehuuuundreeeedandeeeeighty verlauten lassen: drei Treffer, 180 Punkte. Während auf der Bühne dann ein Dartprofi die Hand zur Faust ballt, werden im Publikum Prinzessinnen, Polizisten, Tiere, Promis aller Art, werden fantasievoll kostümierte Fans in eine Mischung aus angeheitertem Gebrüll und euphorischem Jubel ausbrechen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.