Ratlos: Antonio Rüdiger, deutscher Nationalspieler in Diensten des FC Chelsea.
Foto: Imago Images

Manchester - Dass Fans die Fußballer der gegnerischen Mannschaft ausbuhen, ist in England genau so üblich wie in anderen Teilen der Welt. Und normalerweise hat Antonio Rüdiger, der deutsche Nationalverteidiger in Diensten des FC Chelsea, damit auch kein Problem. Die Abneigung allerdings, die ihm am Wochenende beim 2:1-Heimsieg gegen Tottenham Hotspur aus dem Gästeblock entgegenschlug, deutete der Berliner als Zeichen dafür, „dass wir ein sehr großes Problem haben“. Und zwar dieses: „Der Rassismus hat gewonnen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.