Tendenz steigend: Torsten Mattuschka gibt die Richtung für Union vor.
Tendenz steigend: Torsten Mattuschka gibt die Richtung für Union vor.
Foto: Matthias Koch

Berlin-Köpenick - Die Eisernen schwimmen nicht im Geld wie am anderen Ende der Stadt. Allein beim Fernsehgeld hinkt der 1.FC Union mit 33,37 Millionen Euro in dieser Saison hinter dem Stadtrivalen um 25,92 Millionen hinterher. Das fast so viel, wie Aufsteiger Bielefeld (29,8 Mio. Euro) kassiert. Was ist bei diesem Etat im zweiten Bundesligajahr zu erwarten? Eine Umfrage unter ehemalige Union-Profis, Managern und Sympathisanten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.