Auf dem Podium in Paris: Primoz Roglic, Tadej Pogacar und Richie Porte (v.l.).
Auf dem Podium in Paris: Primoz Roglic, Tadej Pogacar und Richie Porte (v.l.).
Foto: AFP

Paris - Natürlich war die Tour de France ein Erfolg. Natürlich kann Christian Prudhomme nichts anderes sagen, der Renndirektor, der Chefverkäufer eines der größten Sportspektakel der Welt. Nach 3482,2 Kilometern ging die Frankreichrundfahrt am Sonntag in Paris zu Ende. Eine Leistungsexplosion hat für Furore gesorgt, ein Protagonist wie ein Besucher von einem anderen Stern. Ein weiterer Gesamtsieger gerät unter Anfangsverdacht, wie so oft: Tadej Pogacar, seit Montag 22 Jahre alt, steht für eine slowenische Dominanz bei der 107. Ausgabe der Rundfahrt. Primoz Roglic hat mit seiner Vorstellung bei dieser Tour ebenfalls für Aufsehen gesorgt. Tadej Pogacar setzte aber noch eins drauf. Was steckt hinter diesen Erfolgen und der Formation UAE Emirates?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.