Herthas Mittelfeldspieler Arne Maier wird von den Sanitätern Richtung Kabine kutschiert.
Foto: Jan-Philipp Burmann/City-Press

Saint-PetersburgDie mitgereisten Fans und Beobachter aus Deutschland hatten natürlich auf den Einsatz der Stammkräfte gehofft. Und damit auch auf einen ersten Hinweis, wer bei den Blau-Weißen am Sonntag in acht Tagen beim Rückrundenauftakt gegen den FC Bayern in der Startelf steht. Aber denkste: Beim letzten und einzigen öffentlichen Testspiel des Trainingslagers in Florida schickte Herthas Cheftrainer Jürgen Klinsmann am Mittwochabend (Ortszeit) nur eine vermeintliche B-Elf aufs Feld. Inwieweit das auch kontraproduktiv für den Versuch der Deutschen Fußball-Liga ist, das Produkt Bundesliga in den Fokus zu rücken, ist schwer zu sagen. Sportlich ausreichend war es aber allemal, um Ligakonkurrent Eintracht Frankfurt am letzten Tag der siebentägigen USA-Reise mit 2:1 (0:0) zu schlagen.

„Egal, wer hinter wem lauert, er muss zeigen, dass er besser ist“, hatte Klinsmann zuvor gefordert und damit den Versuch unternommen, den Konkurrenzkampf im Team zu schüren. Insbesondere in Halbzeit eins bekamen die 4 263 Zuschauer, die kostenlos im ehemaligen Baseballstadion an der Golfküste des Sunshine States vorbeischauten, aber kaum sportliche Höhepunkte zu sehen. Die Tore erzielten schließlich Alexander Esswein (71., 78./Foulelfmeter) und Timothy Chandler (73.).

Maiers Verletzung trübt Testspielsieg

Klinsmanns Aufruf, den Stammkräften, die bereits am vergangenen Sonntag Spielpraxis sammeln durften und unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen die U19 des MLS-Klubs Orlando City mit 5:1 gewannen, Druck zu machen, setzten lediglich Innenverteidiger Jordan Torunarigha mit seiner Spritzigkeit und Mittelfeldabräumer Per Skjebred mit seiner gewohnt hohen Lauffreudigkeit um. Als Torunarigha mit einer kompromisslosen Grätsche gegen Filip Kostic zur Sache ging, jubelten dem Herthaner auch die US-amerikanischen Zuschauer zu, die vorher vom einzigen Merchandising-Stand größtenteils mit Fahnen und Luftballons im Eintracht-Look ausgestattet wurden.

Getrübt wurde das Spiel aus Berliner Sicht durch die Verletzung von Arne Maier. Herthas U21-Nationalspieler zog sich an seinem 21. Geburtstag nach einem Zweikampf mit Frankfurts Dominik Kohr eine Blessur am rechten Knie zu, nachdem er bereits den Großteil der aktuellen Saison wegen einer Innenband-OP am linken Knie verpasst hatte. „Wir kreuzen alle Finger, die wir haben, damit es nichts Schlimmes ist“, sagte Mittelfeldkollege Skjelbred. Maier gilt als Mann der Zukunft, ist anscheinend aber auch verletzungsanfällig. Michael Preetz, der Manager, erklärte: „Arne war nach einer langen Leidenszeit auf dem Weg zurück und wieder in einer besseren Verfassung. Das wäre jetzt ein Rückschlag. Eine genaue Diagnose steht noch aus. Er wird in Berlin untersucht.“

Ondrej Duda vor Wechsel in die Premier League

Durch Maiers Verletzung und durch den Abgang von Eduard Löwen zum FC Augsburg fehlen Klinsmann im Hinblick auf die Partie gegen den Rekordmeister zwei weitere Alternativen im Mittelfeld. Dabei hatte der ehemalige Bundestrainer sowieso das Mittelfeld zur offenen Planstelle ausgerufen und somit Gerüchte auf dem Transfermarkt angeheizt. Inzwischen scheint die Verpflichtung von Granit Xhaka, für den der FC Arsenal dem Vernehmen nach inzwischen eine Ablösesumme in Höhe von 30 Millionen Euro fordert, dringend notwendig zu sein. Ondrej Duda scheint jedenfalls trotz des personellen Engpasses keine Chance mehr zu bekommen. Der Spielmacher steht vor einem Wechsel zum Premier-League-Klub Norwich City.

Am Freitagnachmittag kehrt der Hertha-Tross in die Heimat zurück. Am Sonntag findet dann die Bundesligageneralprobe gegen den polnischen Erstligisten Pogon Stettin statt – dann wohl auch mit der Mannschaft, welche die Bayern ärgern soll. Allerdings testet Klinsmann dann erneut unter Ausschluss der Öffentlichkeit.