Herthas Mittelfeldspieler Arne Maier wird von den Sanitätern Richtung Kabine kutschiert.
Foto: Jan-Philipp Burmann/City-Press

Saint-Petersburg - Die mitgereisten Fans und Beobachter aus Deutschland hatten natürlich auf den Einsatz der Stammkräfte gehofft. Und damit auch auf einen ersten Hinweis, wer bei den Blau-Weißen am Sonntag in acht Tagen beim Rückrundenauftakt gegen den FC Bayern in der Startelf steht. Aber denkste: Beim letzten und einzigen öffentlichen Testspiel des Trainingslagers in Florida schickte Herthas Cheftrainer Jürgen Klinsmann am Mittwochabend (Ortszeit) nur eine vermeintliche B-Elf aufs Feld. Inwieweit das auch kontraproduktiv für den Versuch der Deutschen Fußball-Liga ist, das Produkt Bundesliga in den Fokus zu rücken, ist schwer zu sagen. Sportlich ausreichend war es aber allemal, um Ligakonkurrent Eintracht Frankfurt am letzten Tag der siebentägigen USA-Reise mit 2:1 (0:0) zu schlagen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.