Berlin - Seit Anfang dieser Woche herrscht beim Eishockey-Weltverband (IIHF) gehörige Aufregung. Nach der unausweichlichen Entscheidung, Weißrussland die Rolle als Co-Gastgeber der Weltmeisterschaft Ende Mai zu entziehen, stellt sich plötzlich die Frage, wer neben dem Hauptausrichter Lettland in die Bresche springen kann. Oder ob das Turnier nur in einem Land stattfinden kann, was aus Sicht der Eindämmung der Pandemie ohnehin die beste Lösung wäre.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.