Wiesbaden - Der Springreiter David Will hat zum ersten Mal in seiner Karriere den Großen Preis von Wiesbaden gewonnen.

Mit seiner Stute Concordia blieb der 34-Jährige aus Marburg im Stechen in einer Zeit von 38,14 Sekunden fehlerfrei. Das brachte ihm ein Preisgeld von 25.000 Euro ein. Zweiter wurde der erst 18 Jahre alte Ire Max Wachman mit Berlux mit einer fehlerlosen Runde in 41,56 Sekunden, gefolgt von dem Belgier Gilles Dunon mit Fou de Toi (0/43,24).

Insgesamt wurde das Turnier von 57.000 Menschen besucht. Das sind gut zehn Prozent weniger als bei der letzten Veranstaltung vor der Corona-Pandemie im Jahr 2019.