Soll in der neuen Saison die Kommandos geben, fällt aber vorerst verletzt aus: Herthas Abwehrchef Dedryck Boyata. 
Foto: City-Press

BerlinSo hat sich Herthas Cheftrainer den Start in die Woche nicht vorgestellt. Nach dem fünftägigen Mini-Urlaub zur Halbzeit der Vorbereitung musste Bruno Labbadia zum Trainingsauftakt auf Dedryck Boyata verzichten. Dem 29-jährigen Belgier schmerzt die Achillessehne, ein Einsatz beim ersten richtigen Härtetest gegen den niederländischen Meister Ajax Amsterdam am Dienstag ist ausgeschlossen. „Wir müssen abwarten, wie schnell wir das in den Griff bekommen. In Amsterdam wird er aber definitiv nicht mit dabei sein“, erklärte Labbadia.

Boyatas Verletzung kommt für Herthas Übungsleiter zur Unzeit. Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie ist der Spielplan für die neue Saison straff. Bereits in der kommenden Woche – 14 Tage vor dem ersten Pflichtspiel im Pokal bei Eintracht Braunschweig – wird Labbadia wegen der Länderspielpause auf viele Nationalspieler verzichten müssen. „Das ist für uns ein Problem, weil wir gerade eine neue Achse aufbauen“, erklärte der 54 Jahre alte Hesse. Natürlich gelte das auch für andere Klubs, „aber die Spieler werden uns fehlen“.

Die wichtigste Woche der Vorbereitung

Das gilt insbesondere für Boyata. Der physisch starke Belgier ist für Labbadia ein Schlüsselspieler, verantwortlich für den Spielaufbau und Rhythmus der Berliner. Bereits vergangene Saison stieg er durch seine starken Leistungen zum blau-weißen Abwehrchef auf. In der neuen Spielzeit soll er noch mehr Verantwortung übernehmen und die von Labbadia erwähnte Achse prägen. Doch nun droht er die wichtigste Woche der Vorbereitung zu verpassen.

Ob Boyata zumindest diesen Sonnabend, wenn Hertha gleich zweimal über die volle Distanz gegen den Ajax-Ligarivalen PSV Eindhoven testet, wieder einsatzbereit ist, scheint eher unwahrscheinlich. „Es ist schwer, eine Prognose abzugeben“, sagte Labbadia und verriet: „Die Probleme schleppt er jetzt schon ein paar Tage mit sich rum.“

Eigentlich sollten die freien Tage in der vergangenen Woche Boyatas Beschwerden guttun. Doch das Gegenteil war der Fall. „Es ist eher schlechter geworden“, berichtete Labbadia. Statt mit Teamkollegen in die heiße Phase der Vorbereitung zu starten, trainierte der 1,88 große Abwehrmann nur individuell.

Damit muss Labbadia vor Herthas Holland-Woche personell umdisponieren. Die Herangehensweise bleibt wohl dennoch gleich: Gegen Ajax sollen so viele Spieler wie möglich zum Einsatz kommen, bevor vier Tage später beim Doppeltest gegen die PSV fast jeder Profi erstmals in der Saisonvorbereitung über 90 Minuten auf dem Platz stehen soll. „Wir müssen eine sehr, sehr gute Woche hinlegen“, forderte Labbadia, wohl wissend, dass dies durch Boyatas Ausfall nochmal wichtiger geworden ist.