Der FC Augsburg hat mit der Verpflichtung seines Wunschkandidaten Enrico Maaßen die Nachfolge von Markus Weinzierl geregelt und damit zugleich die letzte noch freie Trainerstelle in der Fußballbundesliga besetzt. Die FCA-Verantwortlichen um Manager Stefan Reuter einigten sich mit Borussia Dortmund auf einen Wechsel des 38-Jährigen, der in den vergangenen zwei Spielzeiten sehr erfolgreich die U23 des BVB betreut hatte.

Maaßen, für den der BVB eine Ablösesumme von 300.000 Euro einstreicht, wird beim FC Augsburg, der in sein zwölftes Bundesligajahr nacheinander geht, Nachfolger von Markus Weinzierl. Er soll einen Dreijahresvertrag erhalten. Das unterstreicht den Willen zu einer zuletzt vermissten Konstanz auf der Trainerposition.

Auch Sebastian Hoeneß war ein Thema

Seine Arbeit mit der Mannschaft wird Maaßen am 20. Juni aufnehmen. Dann geht es nach dem Urlaubsende für das Team um Kapitän Jeffrey Gouweleeuw zunächst mit Leistungstests los. Dem Vernehmen nach hatten sich die Augsburger Entscheider um Sportgeschäftsführer Reuter auch mit dem ehemaligen Hoffenheimer Coach Sebastian Hoeneß beschäftigt. Der Name Maaßen war aber von Anfang an immer wieder gefallen.

Der 47-jährige Weinzierl hatte kurz nach dem Schlusspfiff am letzten Bundesligaspieltag live im Fernsehen seinen Abschied verkündet. Es war eine aufsehenerregende Aktion, eigentlich sollte nach dem letzten Saisonspiel über einen neuen Kontrakt gesprochen werden. „Für mich ist es die richtige Entscheidung, keine Gespräche mehr zu führen“, sagte Weinzierl nach dem 2:1 im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth am 14. Mai. Weinzierl war ein zweites Mal in Augsburg tätig.

Die Verpflichtung Maaßens hatte sich bereits am Pfingstwochenende abgezeichnet. Erste Medienberichte, wonach der Wechsel so gut wie fix sei, hatte Dortmunds designierter Sportdirektor Sebastian Kehl aber noch dementiert. Er zeigte sich zudem „irritiert“. Danach ging es flott.

In Wismar geboren

Der in Wismar in Mecklenburg-Vorpommern geborene Maaßen war seit Sommer 2020 Trainer der Dortmunder U23. Er führte sie von der Regionalliga in die Dritte Liga. In der abgelaufenen Saison landete das Team dort auf dem neunten Platz. Als Coach hat er gezeigt, dass er gerade auch junge Spieler entwickeln kann. Zuvor arbeitete Maaßen schon als Coach beim SV Drochtersen/Assel und dem SV Rödinghausen. Die Bundesliga ist für ihn nun eine ganz neue Herausforderung als Coach.

Maaßen kommt in unruhigen Zeiten nach Augsburg. Präsident Klaus Hofmann hat sich aus gesundheitlichen Gründen von seinem Chefposten zurückgezogen. Die Nachwehen von Weinzierls lautem Abgang wirken nach. Die Mannschaft fällt immer wieder durch Leistungsschwankungen auf. Eine fußballerische Weiterentwicklung gibt es nicht.