Magdeburg - Am Ende bekam der 1. FC Magdeburg dann noch die endgültigste Keule verpasst, die man in diesem vermaledeiten Jahr 2020 bekommen kann. Ein positiver Corona-Fall in der Mannschaft sorgte dafür, dass der FCM die letzten beiden Drittligaspiele des Jahres gegen Saarbrücken und Duisburg nicht bestreiten konnte und sich das gesamte Team in häusliche Quarantäne begeben musste. Der Traditionsklub aus Sachsen-Anhalt überwintert somit quasi kampflos auf dem letzten Tabellenplatz in der Dritten Liga.

Was freilich nicht allein an der Corona-Pandemie lag, sondern vielmehr an einer Melange aus so vielen Enttäuschungen, Ärgernissen und Fehlentscheidungen, dass es einer echten Willensleistung bedarf, um die Suppe, die sich der FCM im Jahr 2020 eingebrockt hat, im kommenden Jahr halbwegs unbeschadet auszulöffeln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.