Unions Trainer Urs Fischer hat schon vor dem letzten Hinrundenspiel gut lachen.
imago-images/Matthias Koch

Berlin-Köpenick - Urs Fischer ist niemand, der auf persönliche Ehrungen großen Wert legt. Als der Übungsleiter des 1. FC Union in der vergangenen Woche die Auszeichnung zu Berlins Trainer des Jahres erhielt, bedankte er sich artig per Videobotschaft, um die Ehrung dann sofort von seiner Person weg und hin zu seinem gesamten Team zu leiten. Im Mittelpunkt steht der 53 Jahre alte Schweizer offensichtlich eher ungern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.