Der 1. FC Union hat ein Wohnzimmer in Rot und Weiß, die Alte Försterei.
Der 1. FC Union hat ein Wohnzimmer in Rot und Weiß, die Alte Försterei.
Foto: Bernd König/Imago Images

Berlin-Köpenick - Lasciate ogni speranza, voi ch'entrate – „Ihr, die ihr hier eintretet, lasst alle Hoffnung fahren.“ Der italienische Dichter Dante Alighieri   hatte bei diesen Worten – entnommen seiner Göttlichen Komödie (Inferno III, 9/Das Höllentor) – zwar nicht die Alte Försterei im Sinn. Der Calcio, also Fußball – des Italieners liebstes Kind − war im 14. Jahrhundert noch nicht erfunden. Aber dennoch sind sie eine passende Warnung an all diejenigen, die in den Wäldern längs der Wuhle Station machen. Wer dort aufdribbelt, der geht in dieser Spielzeit wahrlich durchs Fegefeuer. Eine Erkenntnis, der sich heute Abend auch die für gewöhnlich blau gewandete TSG Hoffenheim ab 20.30 Uhr beim letzten Heimspiel des Jahres für den Aufsteiger stellen muss.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.