Grischa Prömel, Christopher Trimmel und Keven Schlotterbeck (v. r.) feiern das 1:0.
Foto: Imago Images/O. Behrendt

Berlin - Seit Dienstagabend 22.24 Uhr steht es fest: Der 1. FC Union spielt auch in der kommenden Saison in der Bundesliga. Mit einem 1:0 im Heimspiel gegen den SC Paderborn sicherte sich die Elf von Trainer Urs Fischer bereits am 32. Spieltag den Klassenerhalt, die Gäste hingegen sind in der kommenden Saison wieder Zweitligist. Diese Nüchternheit in der Meldung passt zwar ganz gut zu den Rahmenbedingungen im Stadion An der Alten Försterei, Stichwort Geisterspiel, aber freilich nicht zu dem Glück, das Spieler, Trainer, Verantwortliche und Fans in diesem Moment überkam. Und natürlich wurden da nach dem Schlusspfiff Hygieneregeln außer Acht gelassen, Spielerkollegen geherzt und so fort. Und natürlich waren wieder ein paar Fans vor dem Stadion zugegen, aber alle dem Anschein nach ganz zahm, ohne die ebenfalls anwesende Polizei zum Handeln zu zwingen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.