Als der BFC Dynamo noch den Ostfußball beherrschte: Die Weinroten feiern den FDGB-Pokal 1988.
Foto: Imago Images

Berlin - Es gibt Vereine, an denen scheiden sich die Geister. Da gibt es nur Weiß oder Schwarz, nicht das kleinste Fitzelchen Grau und schon gar keine goldene Mitte. Entweder man liebt oder man hasst sie. In Hohenschönhausen können sie ein Lied davon singen, auch drei Jahrzehnte später noch. Mancher verspürt darob unvermindert Schadenfreude, reibt sich die Hände, weil die Weinrot-Weißen vom BFC Dynamo so richtig nicht auf die Strümpfe kommen. Ein essenzieller Schritt aber ist ihnen mit viel Mühe, Kraft und Geduld doch gelungen: Sie sind raus, endlich raus aus der Schmuddelecke.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.