An Schlaf war nach dem nervlich und körperlich aufreibenden Kräftemessen zwischen dem Hamburger SV und dem 1. FC Union natürlich nicht zu denken. War das ein Elfmeter gewesen, als Grischa Prömel in der ersten Hälfte über das Bein von Khaled Narey fiel? Hätte Christopher Trimmel nach seinem Tritt in die Hacken von Bakery Jatta des Feldes verwiesen werden müssen und der Hamburger Rick van Drongelen nach seinen Attacken gegen Suleiman Abdullahi und Sebastian Polter sowieso? Und puh, diese späte Euphorie! Ein 2:2, das glücklich, aber auch schlaflos machte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.