Die Einsicht kam spät bei Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.
Foto: Matthias Balk/dpa

München - Dass es eine besondere Pressekonferenz werden würde, stand ohnehin fest. Zusätzliches Gewicht bekam sie, weil neben Trainer Hansi Flick auch Karl-Heinz Rummenigge am Freitagmittag in den Medienraum trat. Was Bayern Münchens Vorstandschef verkündete, verschärfte die Debatte um die zunächst geplante Durchführung der Spiele der Ersten und Zweiten Bundesliga an diesem Wochenende in der ohnehin großen allgemeinen Aufregung um das Coronavirus allerdings weiter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.