Joachim Löw, nachdenklich auf dem Trainingsplatz.
Foto: AFP/Ina Fassbender

Düsseldorf - Joachim Löw, das wissen langjährige Wegbegleiter, ist ein modebewusster Fußballlehrer. Wenn draußen die dunkle Jahreszeit begonnen hat, trägt der Bundestrainer keine kunterbunten Farben. Sondern gerne schwarze Rollkragenpullover, die gut zum bedeckten Himmel in eher trüben Novembertagen passen. Vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland am heutigen Sonnabend (20.45 Uhr/RTL) in Mönchengladbach malte der 59-Jährige die Zukunft für die deutsche Nationalmannschaft trotz der vermeintlich leichten Pflichtaufgaben zum Jahresende nicht gerade rosarot, obwohl es nur „zwei Schritte bis zur Tür“ seien, „die uns zur EM bringt“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.