Der Aufdruck ist Programm: Zum achten Mal hintereinander steht Bayern vorne.
Der Aufdruck ist Programm: Zum achten Mal hintereinander steht Bayern vorne.
Foto: dpa

Bremen - Vermutlich gibt es ein schöneres Ambiente, als ein fast menschenleeres Weserstadion, einen bedrohlich düsteren Himmel und einen heftigen Platzregen, um eine Premiere im deutschen Fußball zu begehen: Nach einem 1:0 (1:0)-Erfolg beim SV Werder hat sich der FC Bayern zum ersten Geister-Meister in der langen Bundesliga-Geschichte gekörnt. Ein Tor von Robert Lewandowski (43.) bescherte den Münchner ihre insgesamt 30. Deutsche Meisterschaft – ausgerechnet im Wohnzimmer ihres größten Rivalen des ausgehenden 20. und frühen 21. Jahrhundert konnte der Rekordmeister den achten Titel in Folge feiern. Aber kann in der Corona-Krise überhaupt vom Feiern die Rede sein?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.